Labyrinth.Welt.

In der ehemaligen Zeche Lothringen öffnet das Kunstprojekt Labyrinth.Welt. sonst kaum zugängliche Flure und Räume für Gäste und Publikum. So können die ehemalige und jetzt denkmalgeschützte Haspelstube am Rande eines der ehemaligen Schächte der Zeche im Bereich des jetzigen Kulturmagazins Lothringen sowie der Atelierort Liermann/Fichtel und Vorräume des Hallo-Du-Theaters besichtigt werden.

Die situative Aktion Labyrinth.Welt. fordert heraus zur ästhetischen Wanderung zu aktuellen Positionen zeitgenössischer KünstlerInnen aus Bochum und Berlin - in global wie lokal dekonstruierten Zeiten. Ausgestellt werden Exponate der Malerei, Collage, Plastik, Installation, Objektkunst und Fotografie der vier auch international aktiven KünstlerInnen Manfred Gipper, Renato Liermann, Agnes Lörincz und Lorant Szathmary.

Insgesamt verweist die Ausstellungsaktion im ehemaligen Magazin der Zeche Lothringen/Bochum-Gerthe auf Ursprünge zeitgenössischer Kunstwelten in der Antike, im Manierismus und auf damit zusammenhängende postmoderne Perspektiven digitaler Welten. Performt, präsentiert und inszeniert wird bildende Kunst im Labyrinth des Kulturmagazins der Zeche Lothringen - zwischen Haspelstube, Theaterfoyer, Atelier, Fluren und Fluchttreppe. Gezeigt werden Innenansichten eines kapitalistisch dominierten Bergbaus ebenso wie die Transformation der Zeche zu einem modernen diversifizierten Kulturort.

 

Lesungen/Performance:
Freitag: 22 und 23 Uhr jeweils ca. 15 Min.
Samstag: 15:30 und 17:30 Uhr jeweils ca. 15 Min.
Sonntag: Führung 16 Uhr

 

 

Foto: Renato Liermann Foto: Renato Liermann