Kunstkiez Bärendorf

Schade Scheherazade

Klassik trifft Comedy

Auch wenn es bei Katrin Geelvinks Cello-Chanson-Soloprogramm ums Einschlafen geht, bleibt das Publikum hellwach.

Die ungewöhnliche Verknüpfung von Cellospiel, Gesang, kleinen Geschichten und Lyrik macht ein Wegnicken unmöglich.

Entsprechend unkonventionell ist auch der Titel des Programms: „Schade Scheherazade“. Auch wenn man Scheherazade mit Geschichten aus „Tausendundeiner Nacht“ verbindet, suchte man solch orientalische Verbindungen bei ihrem Auftritt vergebens.

Die Cellistin Katrin Geelvink verknüpft Cello-Spiel, Gesang, kleine Geschichten und Lyrik mit einem unglaublichen Witz.

 

Eintritt frei


 

Foto: Dagmar Hesse Foto: Dagmar Hesse