Wrong side of the tracks

Immersives Videomapping ist der Fachausdruck dafür, was das StoryLab kiU in den Rottst5-Kunsthallen in Bochum installiert hat: Das audiovisuelle Erlebnis einer endlosen Stadt.

Aus dem dunklen Deckengewölbe formen sich Linien zu einer Spur, auf der wir uns zu bewegen scheinen.

Immer schneller wird die Fahrt, während sich die Linien zu gigantischen Figuren formen und das Gewölbe auf der anderen/unteren Seite der Bahnschienen zu einem neuen Universum werden lassen.

 

Acht Beamer sind „zu einem Bild gemappt“, werfen also gemeinsam ein großes Video in den Raum, dass sich passgenau auf die Decke und Wände des Raums legt. Zu sehen ist eine Fahrt durch eine Stadt, künstlerisch verfremdet bzw. überhöht mit hineinmontierten Bewegungen von Tänzer*innen. Zu hören – über acht Lautsprecher – ist die Stimme eines Mannes: Er suche den Ausgang aus der Stadt. Doch seine Suche bleibt erfolglos, denn nach knapp 15 Minuten endet der Videoloop dort, wo er begann – und startet aufs Neue.

 

„Man fliegt mit“, beschreibt Harald Opel, Künstlerischer Leiter des kiU, den Effekt. Im Text zu seiner Installation schreibt Opel:

„Aus dem dunklen Deckengewölbe formen sich Linien zu einer Spur, auf der wir uns zu bewegen scheinen. Immer schneller wird die Fahrt, während sich die Linien zu gigantischen Figuren formen und das Gewölbe auf der anderen/unteren Seite der Bahnschienen zu einem neuen Universum werden lassen. Ein immersives Videomapping auf die Gewölbedecke der der Rottstr5-Kunsthallen in Bochum. Die Giants werden aus Kinectaufnahmen von Tänzer*innen zu Pointclouds generiert.“

 

Die Beamer und Medienserver für die Installation wurden zur Verfügung gestellt
von der Firma F&H Kultur und Entertainment GmbH.

 

Öffnungszeiten:
Fr. 14. bis Sa. 22. Juni, täglich 21-23 Uhr

 

Foto: StoryLab kiU Foto: StoryLab kiU