Anyie ne nye - Performance Kunst Workshop

Dieser Workshop wird intensiven Performanceübungen anbieten, die den Teilnehmer*innen Möglichkeiten eröffnen, „ihren Körpern“ zuzuhören. Dies geschieht durch eine Reihe von Herausforderungen in der Gruppen oder durch unterschiedliche Kollaborationen.

Ziel ist es die Materialität des Körpers wie Fluidität, Fragilität, Widerstand, Begrenzung, poetische Sprache und Potentiale zu erwecken und zu entdecken und als Werkzeug und politische Waffe einzusetzen, indem man den anerzogenen Symbolismus unterwandert.

Der Titel „Anyie ne nye“ („du bist Lehm“) ist den Beerdigungsritualen der Ewes (eines Stammes aus der südlichen Region Ghanas und Togos) entlehnt. Es ist eine Verabschiedungsformel, die an die Toten erinnert: „Sie sind aus Lehm/ Erde gemacht und werden wieder zu Lehm/Erde.“ (“anyie ne nye anyi ke na ga tror azu”).

Es beinhaltet die emotionelle und philosophische Frage: „Was passiert mit dem Körper nach dem Tod und was ist dieser Körper im Leben? Wie können wir seinen materiellen Status im Sein definieren und erforschen? Und was sind die persönlichen und kollektiven Notwendigkeiten unserer Körper?

Die Teilnehmer*innen werden aufgefordert, ‚Körper und Performance‘ als alltägliches Material zu erkunden. Kulturelle Sprachen im Körpermaterial angelegt, spiegeln sich wiederholende und dynamische Erfahrungen.

Wie trennen wir als Performer oder als Publikum Performance Kunst vom Körper?
Was bedeutet es Performance als solches und seinen eigenen Körper zu ‚dematerialisieren‘?
Was impliziert Körper als ein philosophisches, spirituelles, konzeptionelles und lebendes Ritualmaterial, das kulturelles Wissen, Vorurteile und Stereotypen reproduziert?

Über diese und andere Fragen wird im Workshop nachgedacht, während sie zugleich aktiv untersucht werden.

Eine Reihe von Übungen erlauben den Teilnehmer*innen über den realen und imaginierten Körper in öffentlichen und privaten Räumen, vor einer Menschenmenge, vor der Kamera oder im Leben sowie im Tod nachzudenken und nachzuspüren.

Zudem werden neue Strategien alternativer Sprachen für Interpretationen und Symbole des Körpers in der Performance Kunst und im Leben angeboten und erlernt werden.

Workshopgebühr: 60 Euro
Anmeldung unter:
Figurentheater-Kolleg
Hohe Eiche 27; 44892 Bochum
Tel. 0234/284080
www.figurentheater-kolleg.de

In Kooperation mit dem Festival Interval °10